Informationen

Hier finden Sie Meldungen und Informationen zum Thema Gewalt an Frauen


WICHTIGE INFORMATION

Aufgrund der aktuellen Lage mit dem Coronavirus (Covid-19) bieten wir persönliche Gespräche in der Beratungs- und Interventionsstelle im Standort Oberursel nur nach telefonischer Rücksprache an.

Die offene Sprechstunde in Oberursel entfällt damit. Es können feste Termine für diesen Standorte vereinbart werden. Die offenen Sprechstunden im Rathaus Usingen und Friedrichsdorf finden aktuell statt.



Wir sind telefonisch von Montag bis Freitag für Sie erreichbar. Gerne können Sie auch eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen. Wir rufen Sie dann zurück.

Unsere Telefonnummer lautet: 06171/51768

Oder Sie schreiben eine Email an: beratungsstelle@frauenhaus-oberursel.de

Außerhalb unserer Bürozeiten erreichen Sie rund um die Uhr das kostenlose Bundeshilfetelefon unter der: 08000/116016

Eine Aufnahme in unserem Frauenhaus ist aufgrund der aktuellen Coronalage nur mit einem negativem Coronatest möglich. 


Freie Frauenhausplätze finden Sie unter:

www.frauenhaeuser-hessen.de

www.frauenhaus-suche.de


Veranstaltung Häusliche Gewalt in der Coronazeit

Homeoffice, Kinderbetreung und eingeschränkte Zugangsmöglichkeiten zu Hilfsangeboten. Was macht das mit Menschen, die sich in einer gewalttätigen Partnerschaft befinden?

Zum Thema "Häusliche Gewalt in der Coronazeit fand am Freitag den 10.9.21 eine Veranstaltung der SPD Bad Homburg statt. 

Eingeladen wurde von der Bad Homburger SPD Vorsitzenden und Landtagsabgeordneten Elke Barth. An der Podiumsdiskussion nahmen Andrea Pilger (Vorsitzende unseres Vereins Frauen helfen Frauen - HTK e.V.), Friederike Schneider (Frauenhaus Lotte Lemke Bad Homburg), Alicia Bokler (Kandidatin der SPD für die Bundestagswahl im Wahlkreis Hochtaunus), Nadine Gersberg (Frauenpolitische Sprecherin der SPD Fraktion im hessischen Landtag) teil.

Diskutiert wurde unter anderen welche Herausforderungen auf das Hilfssystem zukamen? Welchen Hürden mussten die Mitarbeiterinnen und Frauen sich stellen? Was brauchen die Beratungsstellen und Frauenhäuser an Unterstützung von der Politik?

Alle Antworten und Informationen dazu finden Sie hier im Presseartikel der Taunuszeitung:


40 Jahre Frauen helfen Frauen - HTK e.V.

In diesem Jahr blicken wir auf 40 Jahre Vereinsarbeit zurück.

In dieser Zeit konnte es gelingen mit dem Frauenhaus und der Beratungsstelle ein beständiges Projekt aufzubauen.

Ganz im Zeichen von Corona, Hygiene und Abstandsregeln fand ein Fest im kleinen Mitgliederkreis statt. Bei schönstem Sonnenschein, guter Musik und leckerem Essen, haben wir in Erinnerungen geschwelgt und die Vereinsgeschichte Revue passieren lassen.

Wir sagen DANKE! An alle Menschen die uns in diesen 40 Jahren begleitet haben: Netzwerkpartner, Fachkräfte, Unterstützer:innen und natürlich unsere Mitglieder! Besonderer Dank geht an den internationalen Verein Windrose e.V., die uns ihren Garten zur Verfügung gestellt und uns mit Getränken versorgt haben, an Kroeger's Brötchen, für das leckere Essen und der Band Toms and Jerries, die für tolle Stimmung gesorgt haben.

Und was wurde in 40 Jahren alles erreicht? Wie war es früher und wie ist es heute? Lesen Sie dazu die Presseartikel aus der Taunuszeitung und der Oberurseler Woche:


Wir sind jetzt bei Facebook!

Menschen miteinander verbinden, auf wichtige Themen aufmerksam machen und über diese aufklären - all das kann und macht Social Media.

Mit unserem Facebookaccount wollen wir Informationen rund um das Thema häusliche Gewalt und Gewalt an Frauen posten. Außerdem wird es Infos zu Beratungsangeboten, aktuellen Neuigkeiten oder Veranstaltungen geben.

Also lassen Sie uns "Freunde werden"!

Sie finden uns unter folgendem Link:

www.facebook.com/Frauen-helfen-Frauen-Hochtaunuskreis-eV-100810615276624


Es gibt noch viel zu tun!

Heute ist Internationaler Weltfrauentag. Der 8 März ist der Tag, an dem global an Frauenrechte und Gleichstellung erinnert wird. Frauen sind weltweit noch immer in vielen Belangen benachteiligt. Frauen und Mädchen sind stärker von Armut, Hunger, und unzureichender Gesundheitsversorgung betroffen als Männer und Jungen. Auch in Deutschland erfahren Frauen Benachteiligungen, z.B. bei der Bezahlung. Frauen und Mädchen sind auch deutlich stäker von Gewalt betroffen. So sind 80 % der von häuslicher Gewalt Betroffenen Frauen. Die Zentrale Informationstelle Autonomer Frauenhäuser (ZIF) weist auf wichtige Punkte hin: In Deutschland ist der effektive Gewaltschutz für Frauen und ihrer Kinder noch nicht gewährleistet. Nicht alle Frauen haben Zugang zu Schutz und Unterstützung. Die Umsetzung der Istanbulkonvention weist eklatente Lücken auf. Die Finanzierung von Frauenhäusern ist bundesweit unterschiedlich und nicht auskömmlich. Deshalb gibt es noch viel zu tun!

Lesen Sie hierzu die vollständige Pressemitteilung der ZIF:


Ein gemeinsames Projekt von Albert's Bird und Style Definery

Hinter diesen zwei Labels stecken zwei Unternehmerinnen aus Königstein i. T. und Frankfurt: Juliane Kowalt und Anja Murjahn.

Gemeinsam haben sie ein wunderschönes, nachhaltiges Seidenarmband mit einem Anhänger aus rosévergoldetem Sterlingsilber entworfen, das an Hand- und Fußgelenk getragen werden kann. Es wurde aufwendig von Hand im Taunus gefertigt.

Von dem Preis in Höhe von 50 € gehen 25 € als Spende an unseren Verein.

Die beiden Unternehmerinnen möchten mit dem Erlös aus dem Verkauf von Gewalt betroffene Frauen und deren Kinder auf dem Weg in ein gewaltfreies und selbstbestimmtes Leben unterstützen.

Wir finden das ist eine tolle Aktion! Wir danken Frau Kowalt und Frau Murjahn sehr für Ihre Unterstützung.

Hier können Sie die Charityarmbänder erwerben:

Albert’s Birds in Königstein oder im Online Shop unter folgendem Link : https://albertsbird.de/produkt/charitybaendchen-frauenhelfenfrauen/

Style Definery in Frankfurt oder im Online Shop unter folgendem Link: styledefinery.com/collections/bracelets/products/charity-bandchen-frauenhelfenfrauen


Neues Beratungsangebot im Rathaus Friedrichsdorf

Der Verein "Frauen helfen Frauen - Hochtaunuskreis e.V., wird ab dem 22.09.2020 einmal wöchentlich in der Zeit von 9.00 bis 13.00 Uhr immer dienstags in den Räumen des Friedrichsdorfer Rathauses eine offene Beratung anbieten.

Bedingt durch die Coronakrise und den geltenen Regelungen und Hygienevorschriften, wird eine Beratung in Friedrichsdorf derzeit nur mit Terminvergabe möglich sein. Über die Beratungsstelle in Oberursel können diese Termine telefonisch unter der 06171/51768 oder per Email unter: beratungsstelle@frauenhaus-oberursel.de vereinbart werden.

Die Beratung in den Räumlichkeiten des Friedrichsdorfer Rathauses ist, wie auch in Oberursel und Usingen, kostenlos und vertraulich.

Das Angebot richtet sich an Frauen aus dem gesamten Hochtaunuskreis. Die Beratungs- und Interventionsstelle in der Oberhöchstadter Straße in Oberursel ist für viele Frauen aus den umliegenden Gemeinden nur schwer erreichbar. Das neue Beratungsangebot in Friedrichsdorf ist ein weiterer Schritt zur flächendeckenden Hilfe im gesamten Hochtaunuskreis.

Weitere Informationen finden Sie in folgenden Presseartikeln:

Pressebericht Taunus Zeitung (PDF)

Pressebericht FAZ (PDF)


Oberurseler Bürgermeister Hans-Georg Brum unterstützt Spendenaufruf von Frauen helfen Frauen - HTK e.V.

Die jährliche Taschenbörse im Rahmen des Oberurseler Herbsttreibens muss dieses Jahr aufgrund der Coronakrise leider ausfallen. Hinzu kommen Spendenausfälle von Unternehmen,die aufgrund der Corona - Pandemie ebenfalls wirtschaftliche Einbußen zu verzeichen haben.

Das hat Folgen: Dem Verein Frauen helfen Frauen - HTK e.V. fallen damit enorme Spendeneinnahmen weg, auf welche wir als gemeinnütziger Verein angewiesen sind um die Arbeit mit gewaltbetroffenen Frauen und Kindern fortführen zu können.

Lesen Sie den Presseartikel dazu unter folgendem Link: Pressemitteilung Spendenaufruf


Flyeraktion "Keine Taschenbörse"

Pandemiebedingt konnte die für September 2020 geplante 6. Taschenbörse dieses Jahr leider nicht stattfinden. Dadaurch ist dem Verein eine wichtige Spendeneinnahmequelle entgangen, wie Sie auch oben in der "Pressemitteilung Spendenaufruf" nachlesen können.

Um darauf aufmerksam zu machen, entwarf Vereinsmitglied Gisela Kalow einen Spendenflyer. Dieser wird aktuell von Frauen der Fundraisinggruppe in Geschäften und Privathaushalten in Oberursel verteilt.

Den Flyer können Sie in folgenden zwei Links einsehen:


Top